DVS Forschungsvereinigung, Band: 392

Verminderung der wasserstoffinduzierten Kaltrissigkeit beim nassen Unterwasserschweißen von höherfesten Feinkornstählen durch die Integration von austenitischem Schweißgut in die Schweißfolge

Artikel-Nr.: 170501

ISBN: 978-3-96870-391-6

 

Als Sofortdownload verfügbar - der Lizenzschlüssel wird nach der Bezahlung in Ihrem Kundenkonto hinterlegt

45,00 €
 
 
 
 
 

Produktinformationen

Das Unterwasserschweißen ist ein sowohl ingenieur-technisch als auch handwerklich/ergonomisch hoch anspruchsvolles Gebiet, das von spezialisierten KMU bearbeitet wird. Speziell im Hinblick auf Instandsetzungsarbeiten und Reparaturen ist eine Verbesserung der Unterwasserschweißverfahren von erheblichem Vorteil. Da diese Tätigkeiten vor allem von KMU ausgeführt werden, ist eine Lösung dieses Problems für Tauchfirmen von besonderem Interesse und wird als zukunftsorientierte Chance zur Sicherung ihrer wirtschaftlichen Grundlagen angesehen.
Die Motivation der geplanten Arbeiten, liegt in der Reduzierung der wasserstoffinduzierten Kaltrissigkeit durch die Verwendung austenitischer Schweißzusätze in der Schweißfolge. Die angebrachten Pufferlagen besitzen eine vielfach höhere residuale Speicherkapazität des Wasserstoffs und entscheiden, ob das Überangebot beim nassen UW-Schweißen noch toleriert werden kann.
Ziel ist es zu erforschen, ob Wurzelschweißungen oder Zwischenlagen aus austenitischem Schweißgut eine Möglichkeit darstellen, die diffusionsinduzierte Kaltrissigkeit bei gleicher Festigkeit, zu reduzieren.
Damit soll die Möglichkeit geschaffen werden die Grundlagen zur Erstellung von Schweißverfahrensprüfungen zu erarbeiten und zusätzlich zur Temper-Bead-Technik eine Möglichkeit zu erarbeiten Schweißverbindungen im Bereich höherfester Feinkornstähle mit CEV >0,4 im hyperbar nassen Bereich zu erstellen.
Für kmU erweitert sich die Werkstoffpalette für das hyperbar nasse Schweißen um die modernen höher festen Baustähle. Tauchunternehmen profitieren weiterhin von der Reduzierung von Schweißnebenzeiten und das hohe Fehlerrisiko bei der Temper-Bead-Technik wird minimiert. Dies ermöglicht ein wirtschaftliches Ausführen von Schweißarbeiten an modernen Materialien, sodass auch die Anwendungsbreite der UW-Schweißung erweitert wird.

ISBN
978-3-96870-391-6
Reihe
DVS Forschungsvereinigung,
Band
Band: 392
Erscheinungsdatum
November 2018
Bindung
E-Book im PDF Format
Seiten
90
 
 
 
 

Zuletzt angesehen