DVS Forschungsvereinigung, Band: 591

IGF-Nr.: 20.968 N / Modifizierter Betriebsfestigkeitsnachweis von unbehandelten und HFH-nachbehandelten Schweißkonstruktionen unter Berücksichtigung von Kollektivform, Spannungsverhältnis und Kerbdetail

Artikel-Nr.: 170701

Versandkostenfreie Lieferung!

 

Als Sofortdownload verfügbar - der Lizenzschlüssel wird nach der Bezahlung in Ihrem Kundenkonto unter "Meine Sofortdownloads" hinterlegt. Bitte beachten Sie die Hinweise zum DRM!

81,00 €
 
 
 
 
 

Produktinformationen

Ziel des beantragten Forschungsvorhabens ist es, einen wirtschaftlichen und sicheren Betriebsfestigkeitsnachweis für geschweißte und ggf. mit höherfrequenten Hämmerverfahren (HFH) nachbehandelte Stahlbaukonstruktionen zu erarbeiten und diesen Anwendern und Genehmigungsbehörden vorzustellen und zugänglich zu machen. Unter Berücksichtigung unterschiedlicher Einflussfaktoren wie
Kollektivform, Spannungsverhältnis, Kerbdetail und Randschichtzustand soll ein ingenieurmäßiges Nachweiskonzept entwickelt werden, das die Bemessung wirtschaftlicherer, ressourcenschonender und sicherer
betriebsbeanspruchter Stahlkonstruktionen ermöglicht. Die Forschungsergebnisse sollen zudem eine weitere Grundlage für den zuverlässigen Einsatz der höherfrequenten Hämmerverfahren bei geschweißten
Stahlkonstruktionen unter Betriebsbeanspruchung liefern. Um diese Ziele zu erreichen, wird im Rahmen dieses Vorhabens unter Berücksichtigung der genannten Einflussfaktoren die Eignung bestehender
Schadensakkumulationshypothesen für geschweißte und HFH-nachbehandelte Kerbdetails überprüft. Basierend auf einem zweistufigen Betriebslastmodell mit numerischer Ermittlung der Anriss- und
Rissfortschrittslebensdauern, wird ein probabilistisches Schädigungsmodell entwickelt. Damit sollen die Einflussfaktoren auf die zulässigen Schadenssummen empirisch abgeleitet und in einem Ingenieurmodell
berücksichtigt werden können. Zur Verifikation des Modells sind ergänzende Versuchsreihen unter Berücksichtigung der Einflussfaktoren vorgesehen.
Durch die Modifikation bestehender Schadensakkumulationshypothesen und die Ausarbeitung einer Bemessungsempfehlung sollen die Anwender Planungssicherheit für die Bemessung in Hinblick auf Materialverbrauch und Schweißaufwand ressourcenschonender (Konstruktionen erlangen. Klein- und mittelständischen Unternehmen aus den Bereichen Stahl-, Brücken-, Kran- und Anlagenbau, sowie die Offshore-Industrie werden Vorteile im Wettbewerb erzielen.

Reihe
DVS Forschungsvereinigung,
Band
Band: 591
Erscheinungsdatum
September 2023
Bindung
E-Book im PDF Format
Seiten
162
 

Verfügbare Downloads:

Download Hinweis zum Digital Rights Management (DRM)
 
 
 
 

Zuletzt angesehen